Zu den Mindestangaben im Impressum einer Website

Zu den Mindestangaben im Impressum einer Website

Verkaufsplattformen im Internet sind häufig Gegenstand rechtlicher Auseinandersetzungen. Das Interesse des Verbraucherschutzes an größtmöglicher Transparenz trifft auf die Interessen der gewerblichen Anbieter, denen all zu viel Offenheit nicht immer in den Kram passt. Was ein gewerblicher Verkäufer im Impressum seiner Website aufzulisten hat, konkretisierte das Landgericht Bamberg.
Mehr Informationen

Zeugnisnoten anfechten

Zeugnisnoten anfechten

Zweimal im Jahr droht Ungemacht für den Familienfrieden: Schulkinder bekommen Zeugnisnoten und nicht immer sind Kinder und Eltern mit den Noten der Lehrer zufrieden. Häufig stellt sich die Frage, was Eltern gegen die ihrer Auffassung nach ungerechtfertigten Zensuren tun können. Zuerst sollte das Gespräch mit dem Lehrer gesucht werden.
Mehr Informationen

Vorsicht bei Treuhandkonten

Vorsicht bei Treuhandkonten

Wohnungseigentümergemeinschaften („WEG“) überlassen die Verwaltung der Mieteinnahmen zumeist einem Verwalter. Doch häufig ist das Geld dort nicht sicher angelegt. Denn viele WEG-Konten werden als Treuhandkonten unter dem Namen des Verwalters geführt. Und da lauern auch die Gefahren.
Mehr Informationen

Schrottimmobilien – Schutz vor Mitternachtsnotaren

Schrottimmobilien – Schutz vor Mitternachtsnotaren

Der Verkauf von überteuerten Wohnungen an meist ahnungslose Anleger nahm die letzten Jahre überhand. Ins Zwielicht gerieten dabei immer öfter willfährige Notare, die zu jeder Tages- und Nachtzeit Kaufverträge beurkundeten, obwohl sie wussten, dass die Käufer keine Bedenkzeit zur Prüfung der Verträge hatten (sog. „Mitternachtsnotare“). Damit soll jetzt Schluss sein.
Mehr Informationen

Patientenrechte gestärkt

Patientenrechte gestärkt

Der Bundestag hat Ende November 2012 das Patientenrechtegesetz verabschiedet. Im Februar 2013 wird es in Kraft treten. Die Anforderungen an ärztliche Aufklärungspflichten werden gesetzlich festgeschrieben. Vor jedem Eingriff muss der Arzt den Patienten in einem persönlichen Gespräch über die Behandlung, die Risiken und etwaig entstehende Kosten aufklären.
Mehr Informationen

Praxisgebühr wird abgeschafft

Praxisgebühr wird abgeschafft

Zehn Euro für den Arztbesuch: Das gehört ab Januar 2013 der Vergangenheit an. Der Bundesrat hat der Abschaffung der Praxisgebühr ab 2013 zugestimmt. Ziel der im Jahr 2004 mit Zustimmung der Union von der rot-grünen Bundesregierung eingeführten Gebühr war es, die Zahl unnötiger Arztbesuche zu verringern.
Mehr Informationen

Düsseldorfer Unterhaltstabelle wird angepasst

Düsseldorfer Unterhaltstabelle wird angepasst

Zum 01.01.2013 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert. In der vom Oberlandesgericht Düsseldorf herausgegebenen Tabelle werden - in Abstimmung mit anderen Oberlandesgerichten und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages - die Regelsätze für den Kindesunterhalt festgelegt.
Mehr Informationen

Führerschein nur noch 15 Jahre gültig

Führerschein nur noch 15 Jahre gültig

Die Führerscheinreform naht. Bereits im Jahr 2006 wurde die dritte EU-Richtlinie verabschiedet, aber erst jetzt wird es ernst: Ab Januar 2013 treten die Änderungen in Kraft. Die wichtigsten Neuerungen betreffen die Gültigkeitsdauer. In Deutschland wird der neue EU-Führerschein im Scheckkartenformat Pflicht.
Mehr Informationen