Kosten für Erststudium auch in Zukunft keine Werbungskosten

Kosten für Erststudium auch in Zukunft keine Werbungskosten

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium können auch in Zukunft nicht als steuerliche Werbungskosten oder Betriebsausgaben berücksichtigt werden. Nach Urteilen des Bundesfinanzhofes (BFH), der das bisherige Abzugsverbot für nicht klar genug definiert gehalten hatte, beschlossen die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP eine "Klarstellung.
Mehr Informationen

Steuererklärung nur noch alle 2 Jahre!?

Steuererklärung nur noch alle 2 Jahre!?

Die Bundesregierung erwartet, dass etwa 300.000 Steuerpflichtige ihre Steuererklärung in Zukunft nur noch alle zwei Jahre statt bisher jährlich abgeben werden, wenn diese im Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes (17/5125, 17/5196) enthaltene Möglichkeit umgesetzt wird.
Mehr Informationen

Erststudienkosten als Musterverfahren vor dem BFH

Erststudienkosten als Musterverfahren vor dem BFH

Der Bund der Steuerzahler unterstützt ein Musterverfahren zur steuerlichen Behandlung von Studienkosten beim Bundesfinanzhof. Die obersten deutschen Steuerrichter sollen klären, ob Kosten für ein Erststudium als vorweggenommene Werbungskosten bei der Steuer geltend gemacht werden können.
Mehr Informationen

Freigrenze bei Betriebsveranstaltungen

Freigrenze bei Betriebsveranstaltungen

Betriebliche Veranstaltungen führen häufig zu Auseinandersetzungen mit dem Finanzamt, insbesondere wenn es um Betriebsausflüge oder die alljährlichen Kosten der Weihnachtsfeier geht. Nach den Lohnsteuerrichtlinien sind die Zuwendungen beim Arbeitnehmer nicht als Arbeitslohn zu erfassen, falls der Bruttoaufwand geringer als 110 € je Teilnehmer ist.
Mehr Informationen

Stückzinsen und Abgeltungsteuer

Stückzinsen und Abgeltungsteuer

Die Oberfinanzdirektion Münster hat im Rahmen einer Kurzinformation zur Einkommensteuer am 02.02.2011 zum Thema Besteuerung von Stückzinsen nach Einführung der Abgeltungsteuer Stellung bezogen. Stückzinsen entsprechen den aufgelaufenen Zinsansprüchen, die vom Käufer einer Anleihe an den Verkäufer gezahlt werden müssen.
Mehr Informationen

Tankgutscheine steuerfrei

Tankgutscheine steuerfrei

Gutscheine vom Arbeitgeber fürs Tanken oder für Geschenke sind als Sachlohn bis zur Höhe von monatlich 44 EURO steuerfrei. Bisher galt dies nicht, wenn auf dem Gutschein ein EURO-Betrag stand. Beispielsweise war der Vermerk „Benzin für 30 EURO“ steuerschädlich, der Vermerk „20 Liter Benzin“ hingegen nicht. Dieser kleinkarierten Sichtweise hat der Bundesfinanzhof ein Ende bereitet.
Mehr Informationen

Aufbewahrung von Belegen als pdf-Dateien

Aufbewahrung von Belegen als pdf-Dateien

Gemäß § 147 AO sind Unterlagen und Belege aufzubewahren, die Bestandteile einer Buchführungs- oder Aufzeichnungspflicht sind. Zusätzlich besteht gem. § 147a AO für Steuerpflichtige mit einer Summe der positiven Einkünfte nach § 2 Abs. 1 Nr. 4 bis 7 EStG (Überschusseinkünfte) von mehr als 500.000 EURO die Verpflichtung zur Aufbewahrung von Aufzeichnungen und Unterlagen.
Mehr Informationen

Kindergeld – auf Fallen achten

Kindergeld – auf Fallen achten

Beginnt das Kind eine Ausbildung oder verdient es während des Studiums oder der Schulzeit eigenes Geld, sollten Überlegungen angestellt werden, wie das Kindergeld bzw. der Kinderfreibetrag erhalten werden können. Bezieht das mehr als 18 Jahre alte Kind eigene Einkünfte und Bezüge, kann nicht nur das Kindergeld, sondern auch der Kinderfreibetrag entfallen.
Mehr Informationen